Fernsehen

12.05.2011
07.01.2017

Auch der neuen Steuerreform droht ein Streit über die Ausfälle

Bei der Abstimmung über die USR III geht es darum, verpönte Steuerregimes abzuschaffen. Doch wie viel fällt tatsächlich weg?
SRF 4. Januar 2017

10 vor 10, 28.11.2016: Der Nationalrat diskutiert übers Sparen

10 vor 10, 28.11.2016: Der Bundesrat will Prämienverbilligungen kürzen

09.09.2015

TeleBärn-Wahltalk

TeleBärn-Wahltalk über die Altersvorsorge mit Margret Kiener Nellen.

Telebärn, 9.9.2015
15.08.2015

Tipps und Tricks für ein erfolgreiches Wahl-Video

Manche haben mehr Gespür als andere, wenn es um die richtigen Worte und Bilder für den Wahlkampf geht. Was gehört in ein Bewerbungs-Video und was lässt man lieber sein?

Telebärn, 15.8.2015
04.06.2015

Nach Sepp Blatters Rücktritt überschlagen sich Ereignisse

Kurz nach der Bekanntgabe berichten amerikanische Medien, dass gegen den 79-jährigen FIFA-Boss ermittelt wird. In dieser Zeit ist Bern froh darüber, dass sich der Walliser zurückgezogen hat. „Blatter könnte untertauchen“: Das sagen Berner Politiker zu seinem Rücktritt.

Telebärn, 3.6.2015
16.05.2015

Aktion vor Tag gegen Homophobie

Am Sonntag 17. Mai fand der weltweite Tag gegen Homophobie statt. Darauf machten Schwule und Lesben am Samstag Nachmittag in Bern aufmerksam. Mit Umarmungen machten sie sich für ihre Anliegen stark.

Telebärn, 16.5.2015
06.05.2015

Nationalrat debattiert über Sparmassnahmen

Der Nationalrat hat über Sparmassnahmen beraten, zur Debatte steht das Konsolidierungs- und Aufgabenprüfungspaket (KAP). Damit will der Bundesrat über 700 Mio. Franken sparen. Die Landwirtschaft soll vom Sparpaket ausgenommen werden. Gemäss SP-Nationalrätin Margret Kiener Nellen brächten die Anträge von SVP und FDP den grössten Stellenabbau aller Zeiten!

SRF Tagesschau, 6.5.2015
07.03.2015

Frauen fordern «Lohngleichheit jetzt!»

Seit über 30 Jahren steht das Grundrecht in der Bundesverfassung: gleicher Lohn für Mann und Frau. Und trotzdem verdienen Frauen noch immer fast 19 Prozent weniger als Männer. «Jetzt reicht's», sagt ein Bündnis aus Frauen aller politischen Couleur.

Lohngleichheit jetzt! 12`000 Frauen gehen auf die Strasse, Telebärn, 7.3.2015
SRF Tagesschau, 7.3.2015
«Es ist eine Sauerei», 6.3.2015
7,7 Milliarden weniger wert – ein Affront gegen die Frauen!, eSPress 9.3.2015
23.01.2015

Margret Kiener Nellen ist tief betroffen: Der Wegzug von Coca-Cola ist für Bolligen dramatisch.

Als ehemalige Gemeindepräsidentin fordert Margret Kiener Nellen den heutigen Gemeinderat auf, sofort Verhandlungen mit der Coca-Cola-Leitung Schweiz aufzunehmen und auf den heute veröffentlichen Unternehmensentscheid Einfluss zu nehmen. Dieser Entscheid sei auszusetzen. Die Ausbaumöglichkeiten seien auch in Bolligen vorhanden und die Bedienung der Kunden geografisch für die Schweiz zentraler ab Bolligen BE als ab Dietlikon ZH.
15.01.2015

Sieg trotz Widerstand: Kiener Nellen wieder für den Nationalrat nominiert

Telebärn News, 15.1.2015

08.01.2015

Parteikollegen wollen Nationalrätin weg haben: Das sagt Margret Kiener Nellen dazu.

03.07.2014

Steuerverwaltung

Mit 22 Milliarden Franken jährlich ist die Mehrwertsteuer die grösste Einnahmequelle des Bundes. Doch jährlich 200 Millionen Franken sollen nicht korrekt abgerechnet sein. Hinzu kommen happige Vorwürfe der Mitarbeitenden: Führungsschwäche, Mobbing, Vetternwirtschaft. Jetzt wird die Aufsichtsbehörde aktiv.

Fernsehen SRF 1, Rundschau, 02.07.2014
Video
18.06.2014

«Nati zeigt: Fremdenhass passt nicht zur Schweiz»

Es herrscht Freude im Land – die Schweiz ist in Brasilien mit einem Sieg in die WM gestartet. Viele Parlamentarier an der Sommersession sind überzeugt: Die Secondos machen den Unterschied.

SRF, 16.6.2014
11.03.2014

Schweizer Bankschliessfächer: Jedes dritte ist leer

Auch wenn das Schweizer Bankgeheimnis bald nicht mehr existiert, ein Geheimnis bleibt: Was sich in den Schliessfächern der Banken befindet, wissen nicht einmal die Banken. SP-Nationalrätin Margret Kiener Nellen will nun allerdings mehr wissen: «Jetzt ist es höchste Zeit, reinen Tisch zu machen. Darum müssen die Werte, die noch in den Banktresoren lagern, vollumfänglich deklariert werden.» Einen entsprechenden Vorstoss plant die Parlamentarierin noch in der laufenden Frühlingssession, wie sie gegenüber «ECO» erklärt.

Fernsehen SRF 1, ECO, 10.3.2014
Filmbeitrag
Interview Margret Kiener Nellen
28.02.2014

Le fisc aux basques des Suisses

Alors que les formulaires de déclaration fiscale tombent ces jours dans nos boîtes aux lettres, le fisc suisse va durcir le ton. C’est au tour des Suisses de trinquer. Car la tolérance à l’égard des fraudeurs est en nette diminution. 4000 à 6000 procédures pour soustraction d’impôts sont lancées chaque année afin de débusquer des milliards de francs cachés. Mais les gendarmes du fisc sont plutôt dépourvus : il y a six fois plus de fonctionnaires pour amender les voitures mal parquées que pour traquer les fraudeurs du fisc.

RTS, Temps présent, 27.2.2014
05.02.2014

Schneider-Ammann unter Druck

Das Saubermann-Image von Bundesrat Schneider-Ammann hat an Glanz verloren. Die Ammann-Gruppe optimierte während Jahren Steuern über das Offshore-Paradies Jersey. Damit war sie nicht allein. Das Bundesgericht hat in einem ähnlichen Fall die Briefkasten-Konstruktion einer bekannten Schweizer Firma auf den Cayman-Inseln nicht akzeptiert - und das Unternehmen zum Steuern zahlen in der Schweiz verpflichtet.
Bericht zum Thema, SRF 1, Rundschau, 5.2.14
Streitgespräch R. Eichenberger - M. Kiener-Nellen, SRF 1, 5.2.14
TeleBärn, Focus, 5.2.14
Radio SRF 1, Echo der Zeit, 5.2.14
Televisione RSI, 5.2.14
Tribune de Genève, 5.2.14

Swiss Football Awards 2013 Luzern

Margret Kiener Nellen als Botschafterin des Frauenfussballs an den Swiss Football Awards 2013 in Luzern.
SRF 2, 11.8.2013

Focus Telebärn vom 11.9.2013 zum Vorstoss Margret Kiener Nellen für ein öffentliches Steuerregister

02.09.2013

Zeitbombe Steuerflucht

Wann kippt das System? Gerade erst mit dem Geld der Steuerzahler gerettet, erarbeiten die Banken neue Strategien, um ihren reichen Kunden die Steuerhinterziehung zu ermöglichen. Die Entlarvung von Steuerflüchtlingen wie Amazon und Total macht begreiflich, wie die tiefen Löcher in Europas Staatskassen entstehen konnten.

Arte, Dienstag, 10. September um 20:15 Uhr (90 Min.)
Wiederholung am Samstag, 14.09. um 11:30 Uhr
10.07.2013

Affäre Frick

Mit Bruno Frick wurde eine schillernde Figur in den Verwaltungsrat der Finanzmarktaufsicht FINMA gewählt. Doch über dem erfahrenen CVP-Politiker braut sich ein Sturm zusammen. Mehrere Medien berichten, dass Bruno Frick in einen der grössten Kriminalfälle im Kanton Schwyz verwickelt sein könnte.

SRF, 10vor10, 10.07.2013

Schweizer Frauenlauf, Bern, 9. Juni 2013

Ein Lauf für die Frauen – ein Fest für alle! Der Schweizer Frauenlauf ist der grösste und wohl auch der stimmungsvollste Frauensportanlass der Schweiz. Zieleinlauf von Margret Kiener Nellen.
12.06.2013

Steuern direkt vom Lohn abziehen

Margret Kiener Nellen erläutert, weshalb sie den Steuerabzug direkt vom Lohn befürwortet.
Telebärn, Fokus, 11.06.2013
28.05.2013

Druck auf Schweizer Finanzplatz hält an

US-Steuerfahnder haben in Bern ein Amtshilfegesuch gestellt. Sie suchen nach fehlbaren Kunden der Bank Julius Bär. Der Druck auf den Schweizer Finanzplatz hält also an. Und dies obwohl das sogenannte Globalabkommen zwischen der Schweiz und den USA in greifbarer Nähe scheint. Laut «10vor10»-Recherchen soll der Bundesrat am Mittwoch über dieses Abkommen beraten.

SRF 10vor10, 28.5.2013
11.03.2013

Swissness-Vorlage im Nationalrat

Die grosse Kammer hat sich heute mit der Frage beschäftigt, wieviel Schweizer Rohstoffe und auch Schweizer Arbeit in einem Produkt stecken muss, damit „Swiss Made“ draufstehen darf.

SRF, Tagesschau, 11.3.2013, 19.30 Uhr
02.02.2013

Швейцария вслед за Францией выжимает богачей

Interview zur Pauschalsteuer
Швейцарцы требуют у правительства поднять налоги для богатых и положить конец их беспечному благоденствию. Состоятельные любители альпийских лужков ищут, куда переметнуться со всем своим добром.

Fernsehen NTV, Russland, Nachrichtenagentur Novosti, 26.1.2013
10.01.2013

Schweizer Steuersünder unter Druck

Jahrzehntelang hatten in der Schweiz Steuerhinterzieher wenig zu befürchten. Unter dem Druck des Auslands soll sich das ändern. Letztlich lande wohl auch die Schweiz beim automatischen Informationsaustausch, sagt Christian Wanner, Präsident der Finanzdirektorenkonferenz. Wieviel Geld in der Schweiz tatsächlich hinterzogen wird,  darüber gibt es keine verlässlichen Zahlen. SP-Nationalrätin Margret Kiener Nellen spricht in der «Rundschau» von mindestens 18 Milliarden. «Es wäre naiv zu glauben, dass nur die Deutschen und Amerikaner ihr Geld verstecken», ist Kiener Nellen überzeugt.

SRF, Rundschau, 9.1.2013
13.12.2012

Aufwachsen mit zwei Mamis

Lesben und Schwule dürfen die Kinder ihrer Partner künftig adoptieren. Dies hat der Nationalrat entschieden. Besonders freuen sich Martina Scheibling und Maria von Känel, die 2010 mit ihrem Anliegen noch vor Bundesgericht verloren hatten.

SFDRS, 10vor10, 13.12.12
13.12.2012

Adoption gleichgeschlechtliche Paare

Nach dem Ständerat will auch der Nationalrat gleichgeschlechtlichen Paaren die Adoption von Kindern erlauben. Ein Recht, das allerdings nicht uneingeschränkt gelten soll.

SFDRS, Tagesschau, 13.12.2012
29.11.2012

Une motion socialiste propose de nouvelles mesures afin de lutter contre la soustraction fiscale

Les Suisses économiseraient chaque année 18 milliards de francs sur le dos du fisc. Cette motion socialiste aurait donc pour but de limiter les mauvais contribuables.

RTS info, 29.11.2012

RSI, Telegiornale, 29.11.2012
27.11.2012

Steuerhinterziehung – «Die Zeche zahlt der ehrliche Mittelstand»

«Steuerhinterziehung ist Diebstahl am Volk! Die Zeche zahlt der Mittelstand.» Dies schreibt SP-Nationalrätin Margret Kiener Nellen. Nun wird ihre Motion im Nationalrat behandelt. Doch wie gravierend ist das Steuer-Problem wirklich? 18 Milliarden Franken – so viel Geld entgeht dem Schweizer Staat jedes Jahr durch hinterzogene Steuern. Diese Zahl errechnete Kiener Nellen aufgrund einer Studie der Ökonomen Lars P. Feld und Bruno S. Frey.

SFDRS, Tagesschau, Montag, 26. November 2012
19.11.2012

Evasione rossocrociata

Quando si parla d’evasione fiscale si pensa in primo luogo ai fondi stranieri trafugati in Svizzera. Pressoché ignorate le evasioni a scapito del fisco svizzero. Le valutazioni vanno dai 18 miliardi all’anno alla metà. Il Consiglio federale ammette che l’etica fiscale si è deteriorata, ma non ritiene opportuno indagare sull’evasione fiscale in Svizzera.

RSI, Telegiornale, 17.11.2012
16.11.2012

Bundesrat will keine konkreten Zahlen zu Steuerausfällen

Der Bundesrat will keine vertiefte Analyse über die Steuerausfälle in der Schweiz. Die Landesregierung appelliert vielmehr an die Moral der Steuerzahler.

SF Online, 15.11.2012
30.10.2012

Arnaque aux impôts

Il n'y a pas que les étrangers qui fraudent le fisc. Les Suisses eux aussi trichent avec les impôts. Notre dossier. Une femme qui gère un hedge fund c'est pas courant. Sa méthode non plus, basée sur la psychologie. Nous recevons Mathilde Franscini. TTC fête ses 5 ans. Nous verrons tout ce qui a augmenté durant ces cinq années : l'essence, les cigarettes, les journaux... La liste est longue.

RTS, TTC, Emission du 29 octobre 2012
26.09.2012

Gemeinsames Sorgerecht – Nährboden für Streit?

Der Nationalrat will das gemeinsame Sorgerecht der Eltern zum Regelfall machen – unabhängig vom Zivilstand. Damit sorgt er für die Gleichstellung von Mann und Frau. Doch die neue Gesetzesvorlage birgt Konfliktpotenzial. Nationalrätin Margret Kiener Nellen (SP/BE) forderte eine Entschädigungszahlung des Elternteils, der sein Besuchsrecht wiederholt nicht wahrnimmt.

SFDRS, Tagesschau, 25.09.2012
24.09.2012

Johnny Hallyday pourra-t-il garder ses avantages fiscaux en Suisse ?

Réponse ce dimanche, à l'issue du scrutin organisé dans le canton de Berne : les habitants sont amenés à se prononcer sur le système du forfait fiscal, très avantageux, qui concerne directement la star française... ainsi qu'environ 200 autres riches étrangers résidant dans le canton. A Gstaad, on trouve par exemple 13 familles grecques multimillionnaires qui s'acquittent d'impôts ridicules, c'est un scandale", s'insurge la députée socialiste, Margret Kiener Nellen.

TF1, 23.09.2012
Le Parisien, 23.09.2012
13.09.2012

Pauschalbesteuerung: Kuhhandel oder Segen

Der Nationalrat will die Grenze für Pauschalbesteuerung anheben. Geht es nach der Berner SP soll im Kanton Bern die Pauschalbesteuerung für reiche Ausländer ganz wegfallen. Dagegen wehren sich Gewerbetreibende. Gemeindevertreter sehen Arbeitsplätze in Gefahr. Das Beispiel des Kantons Zürich zeigt: Fällt die Pauschalbesteuerung, verlassen viele Reiche den Kanton. Doch diejenigen, die bleiben zahlen mehr. Die Staatskasse hat grössere Einnahmen als zuvor. Die Rundschau-Reportage über die Ängste in der 800 Seelen-Gemeinde Lauenen im Berner Oberland, wo ein schwerreicher Brite der Gemeinde jährlich Hunderttausende von Franken einbringt.

SFDRS, Rundschau, 12.9.2012
06.06.2012

Nationalrat gegen Initiative «für eine starke Post»

Der Nationalrat hat die Volksinitiative «Für eine starke Post» abgelehnt. Diese verlangt eine Rückkehr zu den Postfilialen auch in Randgebieten. Defizite sollen laut der Initiative durch die Gewinne einer Postbank gedeckt werden.

Tagesschau SF, 5.6.12
08.04.2012

Steuerabkommen: Breitere Ablehnungsfront in der Schweiz

Keine Ruhe im Streit um das Steuerabkommen mit Deutschland. Auch bei CVP und FDP wächst die Kritik an den Vereinbarungen und Teile der SP kündigen entschiedene Opposition an.

SF online, 8.4.2012
11.03.2012

Bausparinitiative: Zukunft liegt im gemeinnützigen Wohnungsbau

Gross ist die Freude über das Nein bei den Gegnern der Initiative. Die Berner SP-Nationalrätin Margret Keiner Nellen «Heute ist bereits die dritte Abfuhr für die Zwängerei der Hauseigentümer-Kreise mit dem Bausparen.» Man sei auch für die Abstimmung im Juni zuversichtlich. Die Zukunft liegt für Kiener Nellen im gemeinnützigen Wohnungsbau.

SFDRS, Tagesschau Abstimmungssendung 11.03.2012
01.12.2011

Armée: l'achat des avions de combat ne fait pas l'unanimité au sein du monde politique

La question de l'achat des vingt-deux avions de combats suscite le débat. Elle pose la question de l'utilité même d'une aviation suisse et du coût de cette dernière.

tsr, le journal, 30 novembre 2011
16.09.2011

Aufwind für «Too-big-to-fail-Thematik»

Im Bundeshaus hat die Nachricht über den Milliardenverlust der UBS für Kritik gesorgt. Ausgerechnet heute berät der Nationalrat über die «Too-big-to-fail-Vorlage» für eine stärkere Banken-Reglementierung.

SFDRS, Tagesschau vom 15.09.2011
15.09.2011

Neue Kampfjets und 100‘000 Soldaten

Nach dem Ständerat hat sich auch der Nationalrat dafür ausgesprochen, dass die Armee künftig 100‘000 Mann zählen soll.

SFDRS, 10vor10, 14.09.2011
06.09.2011

Schlappe für Hilfspaket

Das Hilfspaket zur Stützung der Wirtschaft ist bei der Finanzkommission des Nationalrates knapp gescheitert.

10vor10, SFDRS, 6. 9. 2011
05.09.2011

Politiker reagieren auf das Ultimatum aus den USA

Die grossen Parteien wollen auf jeden Fall verhindern, dass – wie im Fall UBS – per Notrecht tausende Namen und Daten herausgegeben werden. PolitikerInnen äussern sich dazu.

10vor10, SFDRS, 5. 9. 2011
31.08.2011

Bundesrat schmälert Hilfspaket

Der Bundesrat hat bekannt gegeben, er werde vorerst nur 870 Millionen Franken einsetzen, um die Schweizer Wirtschaft zu unterstützen. Den Grossteil des Geldes setzt der Bundesrat für die Kurzarbeit ein. Weitere grosse Posten fliessen in den Wissens- und Technologietransfer, den Tourismus und in die Arbeitslosenversicherung. Einschätzungen SF-Korrespondent Hanspeter Forster, Bern

SFDRS, Tagesschau vom 31. 8. 2011
25.08.2011

Hilfspaket stiftet Ärger

Vor einer Woche hat der Bundesrat ein Zwei-Milliarden-Hilfspaket gegen die Frankenstärke angekündigt. Viele Parlamentarier haben damit gerechnet, dass der Bundesrat heute die  Massnahmen konkretisieren wird. Doch dieser hat offenbar noch keine Lösung gefunden. Das sorgt für Unmut.

10vor10, vom 24.08.2011 um 21:50 Uhr

Streit um Milliarden

Auf rund sieben Milliarden Steuerfranken müssen Bund und Kantone in den nächsten 10 Jahren verzichten. Der Grund: Die Unternehmenssteuer-Reform, welche das Stimmvolk vor drei Jahren angenommen hat. Damals sprach der Finanzminister von Ausfällen im zweistelligen Millionenbereich. Die Abstimmung wird nun zum Gerichtsfall.
17.07.2011

Die Krise der Grossbanken ist noch lange nicht bewältigt

Die UBS soll dem Bund einen Teil der Kosten zurückerstatten, welche durch die zwei Amtshilfegesuch der USA entstanden sind. Der Nationalrat folgte dem Ständerat. Die Vorlage war unbestritten, die Linken und die Grünen nutzten die Debatte, um ihren Unmut über die Finanzbranche auszudrücken.

SFDRS, News-Clip vom 01.12.2010
04.05.2011

Unternehmenssteuerreform: GPK verzichtet auf Untersuchung

Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrats will keine Untersuchung zur Unternehmenssteuerreform II. Der Entscheid fiel mit 12 zu 8 Stimmen. Der Nationalrat hatte es am 12. April seinerseits abgelehnt, auf das Reformpaket zurückzukommen.

SFDRS, 4.5.11

Agenda

August 2017

Finanzkommission

Mittwoch, 16.08.2017