Kinder

12.05.2011
21.09.2015

Scheidungskinder sollen bei Mami und Papi leben

Das gemeinsame Sprgerecht existiert heute oft nur auf dem Papier. Verschiedene Akteure wollen das ändern. SP-Nationalrädn Margret Kiener Nellen glaubt jedoch nicht, dass das geteilte Sorgerecht in jedem Fall die richtige Losung ist. «Ein Dauerkonflikt zwischen den Eltern ist psychisch das Schlimmste, was einem Kind passieren kann.»
28.08.2015

Verlieren Väter Sorgerecht an die Mütter?

Das Bundesgericht macht Abstriche am gemeinsamen Sorgerecht. Für Nationalrätin Margret Kiener Nellen (SP) wäre dies angemessen. Viele Väter, so zeige ihre Berufserfahrung als Anwältin, würden nur bei den für das Kind wichtigen Entscheiden auf gleichberechtigte Mitsprache pochen.

Medienmitteilung des Bundesgerichts

Der Bund, 29.8.2015
21.03.2015

Alltag mit dem Papi

Das neue Unterhaltsrecht fördert die alternierende Obhut. Kritiker befürchten, dass die Mütter darunter leiden. Noch fehlt die Erfahrung mit dem Modell. Die Berner SP-Nationalrätin Margret Kiener Nellen befürwort die alternierende Obhut grundsätzlich, doch es könne «eklig» werden für die Mütter, wenn die Väter die Betreuung der Kinder aus irgendwelchen Gründen vernachlässigten.

Tages Anzeiger, 20.3.2015
31.05.2014

Sollen Alleinerziehende Sozialhilferisiko selber tragen?

Wenn nach der Trennung Geld für den Unterhalt fehlt, sollen nicht beide Elternteile zur Sozialhilfe, sagt die Kommission des Nationalrats.
09.04.2014

«Vilicht chömer chli umemache»

Pädosexuelle sollten Kinder im Internet nicht mehr ungestraft ansprechen dürfen, fordern Politiker. «Das Internet bietet Pädo­sexuellen immer mehr Möglichkeiten, Kinder zu missbrauchen. Da darf das Gesetz nicht nachhinken», sagt SP-Nationalrätin und RK-Mitglied Margret Kiener Nellen.
Der Bund, 08.04.2014
18.09.2013

Nationalrat will Schraube für junge Täter anziehen

Nach dem Fall Carlos macht Nationalrat Hans Fehr Ernst: Er will das Jugendstrafrecht verschärfen. Eine Mehrheit des Nationalrats hat der SVP-Mann auf seiner Seite. SP-Nationalrätin Margret Kiener Nellen kontert: «Wenn Fehr die Gefängnisse wie in den USA mit jungen Männern überfüllen will, bewirkt er, dass diese dann nach zehn Jahren Strafe sozial und psychisch gestört aus dem Gefängnis kommen – ohne Berufsaussichten und ohne private Beziehungen.»

20min.ch, 18.9.2013
10.08.2013

Ihr Kinderlein kommet zur Krippe?

Diskussion zur Familienpolitik · Für SP-Nationalrätin Margret Kiener Nellen ist klar: Die familienexterne Kinderbetreuung muss gefördert werden. SVP-Nationalrätin Andrea Geissbühler widerspricht: Kinder sollten zu Hause betreut werden. Einigkeit herrscht, wie Kinder glücklich werden können.
26.09.2012

Gemeinsames Sorgerecht – Nährboden für Streit?

Der Nationalrat will das gemeinsame Sorgerecht der Eltern zum Regelfall machen – unabhängig vom Zivilstand. Damit sorgt er für die Gleichstellung von Mann und Frau. Doch die neue Gesetzesvorlage birgt Konfliktpotenzial. Nationalrätin Margret Kiener Nellen (SP/BE) forderte eine Entschädigungszahlung des Elternteils, der sein Besuchsrecht wiederholt nicht wahrnimmt.

SFDRS, Tagesschau, 25.09.2012
25.09.2012

Väter stinksauer - SPler verzögern Sorgerecht

Nach der Scheidung sollen neu beide Elternteile die elterliche Sorge behalten. Doch die Gesetzesrevison macht Probleme. Väterorganisationen werfen SP-Vertretern eine Verzögerungstaktik vor. «Aus der Praxis wissen wir, dass bei den Abklärungen zum Sorgerecht die finanzielle Komponente immer eine Rolle spielt - eine Salamitaktik nützt hier deshalb niemandem», sagt Anwältin Margret Kiener Nellen.

20 Minuten Online, 24.09.2012
22.08.2012

Gemeinsames Sorgerecht: Überfälliger Schritt oder neuer Konfliktherd?

Kinder im Schul- und Vorschulalter: Wer das Sagen haben soll, wenn die Eltern nicht mehr eins sind, ist umstritten.Kinder im Schul- und Vorschulalter: Wer das Sagen haben soll, wenn die Eltern nicht mehr eins sind, ist umstritten. Geht es nach dem Bundesrat, sollen beide Elternteile nach der Scheidung das Sorgerecht für ihr Kind behalten. Kritiker befürchten, dass damit neue Konflikte geschaffen werden. Sie wollen das gemeinsame Sorgerecht im Parlament verhindern.

NZZ, 21.8.2012
30.07.2012

Keine Chance für Verbot von Beschneidungen

Der Vorstoss eines grünen Kinderlobbyisten gegen Beschneidungen findet im Parlament keinen Anklang - nicht mal bei Parteikollegen. Eine Volksinitiative hätte bessere Chancen. Die Berner Nationalrätin Margret Kiener Nellen sagt zwar: «Als Juristin trete ich stark für das Recht auf die Unversehrtheit des Körpers ein.» Dieses sei höher zu gewichten, als ein religiöser Brauch der letzten paar hundert Jahre. Deshalb ist Kiener Nellen wie Goldberg für ein Verbot von Beschneidungen vor dem 16. Geburtstag. Doch den Vorstoss einreichen mag sie nicht: «Das ist für mich als Finanz- und Steuerpolitikerin kein primäres Thema.»

20 Minuten, 24. 7. 2012
12.06.2011

Sport, Bewegung und Ernährung bei Kindern im Alter von fünf bis zehn Jahren

06.3159 :  Mo. (Motion) - Als Folge der 2004 von der WHO verabschiedeten globalen Strategie "Ernährung, Bewegung und Gesundheit" plant das BAG ein nationales Massnahmenpaket "Ernährung und Bewegung"...

12.06.2011

Behandlung Tausender Kinder in Gefahr wegen zu tiefen Fallpauschalen

11.5186 :  Fra. (Fragestunde. Frage) - Schweizer Kinderkliniken schlagen Alarm: Das Abrechnungssystem ab 2012 deckt die Kosten für die Behandlung kranker Kinder in den Spitälern bei Weitem nicht. In Deutschland mussten Kinderkliniken wegen der Fallpauschalen sogar schliessen...

Agenda

März 2017

Finanzkommission Nationalrat

Donnerstag, 30.03.2017 bis Freitag, 31.03.2017

April 2017

IPU-Menschenrechtskomitee und IPU-Frühjahrskonferenz

Samstag, 01.04.2017 bis Mittwoch, 05.04.2017